Über Tina Tannwald

Fantasy, Mythen und mehr …

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

als gelernte Germanistin und Sozialpädagogin schreibe ich „old-fashioned-fantasy“, in der ich die Mythologie alteuropäischer Völker mit archäologischen und historischen Fakten kombiniere – und mit meiner eigenen Fantasie:-)
Besonderen Wert lege ich auf eine detaillierte Hintergrundrecherche und auf die Echtheit meiner Figuren, und bemühe mich, beides so in die Story zu verpacken, dass sie den Leser mitnimmt auf eine Reise in eine andere, vielleicht sehr nahe Welt.
In meinen Geschichten gibt es immer eine Lovestory, und einiges an Erotik – die allerdings stets in die Story eingebettet ist und niemals im Vordergrund steht.

Ich habe zu schreiben begonnen, um mir selbst Geschichten zu erzählen – wenn ich euch als Leser mitnehmen und aus dem Alltag ins Fantastische entführen kann, bin ich tatsächlich glücklich:-)

Geboren bin ich 1965 am Rande des Ruhrpotts, in eine Familie mit russlanddeutschem und schlesischem Migrationshintergrund, obwohl man sie damals noch als „Spätheimkehrer“ bezeichnete.

In meiner Familie gibt es einige Künstler, Maler und Musiker, aber auch Mathematiker, Bauern und Handwerker, und es stimmt – meine geliebte russlanddeutsche Großmutter nahm mir mit 10 Jahren das Versprechen ab, bloß keinen künstlerischen Beruf zu lernen, sondern etwas „Vernünftiges“. Eingelöst habe ich es tatsächlich, doch ein wenig auf Abwegen war ich immer. Schon als Kind hat mich alles, was mit Geschichte, Legenden, Märchen und Magie zu tun hatte, „magisch“ angezogen.

Dies, und das Studium der Altgermanistik, also mittelalterliche deutsche Geschichte und Literatur, führten dazu, dass ich mich tief hinein gewühlt habe in jede Form von Texten zu Mythen- und Geschichtsforschung, Alchemie, Hexenwesen, vorchristliche Religion und Kultur und Archäologie. Das Ergebnis ist, dass ich seit 25 Jahren intensiv mit dem Crowley-Tarot arbeite, eine modern-schamanische Zusatzausbildung habe und seit 2009 wie verrückt Fantasy schreibe:-)

Darüber hinaus bin ich Mitglied bei der „VG Wort“, der Verwertungsgesellschaft und Interessengemeinschaft aller schrift – und textschaffenden Künstler in Deutschland. Die Aufnahme geschieht ausschließlich auf Antrag, im Bereich der Bellestristik mit dem Nachweis, dass mindestens ein Werk in das öffentliche Bücherei- bzw. Bibliothekswesen aufgenommen wurde. Die Mitgliedschaft berechtigt dazu, den Titel „Autor/Autorin“ offiziell führen zu dürfen.